Geschichte

Die Geschichte des MGV 1866 Groß-Winternheim e.V.

Der heutige Männergesangverein entstand am 30. Juli 1933 durch Fusion der bis dahin tätigen Gesangvereine GERMANIA und LIEDERKRANZ.

Die Gründe für diesen Zusammenschluss, der in den Protokollbüchern als Gleichschaltung und Zusammenschließung bezeichnet wurde, waren vielseitig. Der 1. Weltkrieg forderte viele Opfer in den Reihen beider Vereine. Aber auch finanzielle Gründe waren Anlass für einen Zusammenschluss, der aus heutiger Sicht eine sehr vernünftige Lösung darstellt.

Mit der Fusion stand jetzt ein stimmgewaltiger und leistungsstarker Chor zur Verfügung. Die Sangesfreudigkeit und der Stolz auf seine Leistungen bewogen den MGV immer wieder, an Sängerfesten in näherer und weiterer Umgebung teilzunehmen; und dies mit großartigen Erfolgen.
Auch im Ausland war der MGV immer herzlich willkommen; man denke nur an die häufigen Besuche und Gegenbesuche mit dem Corro la Törr aus Merate in Italien.

Doch der zweite Weltkrieg bewirkte leider eine Pause bis ins Jahr 1947, denn erst durch Genehmigung der damaligen Militärregierung durften wieder Gesangsstunden abgehalten werden. Sofort waren 37 Sänger bereit, das Sängerleben in Groß-Winternheim wieder entstehen zu lassen.

So konnte der MGV inzwischen mehrere Jubiläen begehen, nämlich

1956 sein   90 jähriges mit 52 aktiven Sängern
1966 sein 100 jähriges mit 53 aktiven Sängern
1976 sein 110 jähriges mit 31 aktiven Sängern
1991 sein 125 jähriges mit 31 aktiven Sängern
2016 sein 150 jähriges mit 37 aktiven Sängern

Die Jubiläen zum 50- und 75-jährigen Bestehen fielen in die unsäglichen Kriegsjahre der beiden Weltkriege.

In den letzten Jahren haben viele  Männerchöre wegen Sängermangel Ihre Sangestätigkeit einstellen müssen.  Nicht so der MGV Groß-Winternheim. Es ist uns  immer wieder gelungen, ausscheidende aktive Sänger durch neu eintretende zu ersetzen. Dies läßt uns sehr hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

Ein treuer Mitgliederstamm und viele Gönner haben zu allen Zeiten dazu beigetragen, dass auch die materiellen Voraussetzungen zur Erhaltung des Vereins und des Chores mit exzellenten Dirigenten geschaffen werden konnten.

Dr. Klaus Joerg

pfeil gerundet oben